„Muss Sie oder Ihr Partner künftig Flaschen sammeln, damit Sie satt werden?“

.

Auf Sie lauern Gefahren von den Sie nichts ahnen.

763 Euro pro Monat! Kommen Sie damit über die Runden? Sie sind wohl dazu gezwungen, wenn Sie nichts dagegen tun. Denn gerade für „Erwerbsrentner“ kommt es bitter. Bitte wie nie seit 2001.

Das sehen Sie schon daran:

…die Bundesregierung hat am 1.1.2001 die Berufsunfähigkeits-Rente im Rahmen der „Agenda 2010“ gestrichen! …und durch eine wesentlich schlechtere Erwerbsminderungsrente ersetzt.

.

Überweist Ihnen Vater-Staat dann noch Ihre Rente ???

.

.

Guten Tag lieber Leser,

es geht um Ihre Zukunft, Ihr Vermögen und Ihre Gesundheit. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung e.V. (DIW) warnt eindringlich:
.

„Aus dem niedrigen Niveau der EM-Renten folgt bei schweren Erkrankungen ein hohes Risiko gesundheitsbedingter Armut, falls betroffene Haushalte nicht genügend Vermögen angespart oder eine zusätzliche private Versicherung abgeschlossen haben.“

.
Die Geschichte beginnt 2001: Die Regierung streicht für alle nach 1961 Geborenen die gesetzliche Berufsunfähigkeitsrente. Stattdessen gibt es eine Erwerbsminderungsrente (EMR). Doch diese EMR orientiert sich nicht mehr an Ihrem Beruf. Das heißt: Sogar ein Ingenieur erhält erst dann eine Erwerbsminderungsrente, wenn er noch nicht einmal mehr als Pförtner arbeiten kann.

 

…und Sie sollten eines wissen:

„Wie Sie dafür sorgen, dass Ihr größtes Vermögen
vor plötzlichem Totalverlust geschützt ist…“

.

Es ist doch so: Wer nicht gerade als Kind von Marc Zuckerberg (Facebook), Bill Gates (Microsoft) oder Dieter Bohlen geboren wird, muss mit Körper und Köpfchen seinen Lebensunterhalt lebenslang selbst verdienen. Für 99 % aller Menschen gilt daher: Die körperliche und geistige Gesundheit ist die Grundlage, einer bezahlten Arbeit nachgehen zu können. Stimmt’s?

Diese Fähigkeit, einen Beruf ausüben zu können entscheidet in unserer westlichen Gesellschaft leider viel zu oft über Glück oder Untergang im Leben. Womöglich ahnen Sie bereits:

Der Wert Ihrer Arbeitskraft erreicht schnell Millionenbeträge. Damit stellt die Arbeitskraft für die Mehrheit der Deutschen nicht nur das größte Vermögen, sondern die existenzsichernde Basis ihres Lebens dar…

Kein Haus, kein Boot, kein Auto,
– ohne Arbeitskraft!

Haben Sie womöglich eine Vollkaskoversicherung für Ihr Auto? Eine Hausrat- oder Gebäudeversicherung? Der Wert eines Autos ( ca. 25.000 Euro ) oder sogar der Kaufpreis einer Immobilie ( ca. 250.000 Euro ) verblassen gegen den Wert eines Arbeitslebens…

…denn der Wert der lebenslangen Arbeitskraft ist 10x so hoch wie z.B. bei einem Haus und beträgt schon bei einem Berufsanfänger 2.445.483,93 Euro! 

.

Wert der Arbeitskraft berechnen.

.

„Plötzlich ohne Lohn und Gehalt,
…was passiert dann mit all den Dingen, die Ihnen lieb und teuer sind?“

.

.

Im Leben kommt es häufig anders als man denkt, denn die Zukunft ist ungewiss. Irgendwann und irgendwo kann immer etwas sein. Plötzlich muss man sich damit abfinden, die Dinge nicht mehr beeinflussen zu können und die Kontrolle abzugeben. Früher oder später zahlt es sich daher aus, wenn Sie jetzt vorsorgen…

.

  • 40 Prozent der 18 bis 24-jährigen haben sich noch nie mit dem Thema „Arbeitskraftsicherung und Erwerbsunfähigkeit“ beschäftigt.
  • Einer von vier Arbeitnehmern scheidet wegen Berufsunfähigkeit aus.
  • Fast jeder Zweite (46%) kennt Erwerbs- oder Berufsunfähige aus dem eigenen Umfeld.
  • 54 Prozent wissen nicht, wie man im Markt da draußen an günstige BU-Police kommt (Marktcheck) bzw. kennen keine modernen Alternativen.
  • Jeder neunte Betroffene ist unter 40.
  • Vor allem Frauen verlassen sich darauf, dass im Ernstfall Familienangehörige oder Partner für den Unterhalt sorgen.
  • Vor allem Kopfarbeiter schätzen ihr persönliches BU-Risiko falsch ein, denn heute scheiden 33% Prozent der Betroffenen wegen psychischen Erkrankungen (Burn-Out, Stress etc.) vorzeitig aus dem Berufsleben aus.
  • Die meisten Menschen kennen nicht die extrem hohen Voraussetzungen, um überhaupt eine bescheidene gesetzliche Erwerbsminderungsrente vom Staat zu erhalten.

.

Erstellen Sie Ihren eigenen Rettungsschirm!

Einer der größten Irrtümer zum Thema Berufsunfähigkeit lautet: „Vater-Staat sorgt ausreichend für mich vor“. Fakt ist: Wenn Sie nach dem 2.1.1961 geboren sind, sind Sie besonders arm dran, denn der Staat zahlt Ihnen – wenn überhaupt – nur noch Rente auf Armutsniveau…

.

„Wer noch über 6 Stunden irgendetwas arbeiten kann,
hat ganz schlechte Karten…“

.

Wer nach einem Unfall oder einer schweren Krankheit noch 6 Stunden täglich als Lagerhelfer oder Pförtner arbeiten kann, hat extrem schlechte Chancen überhaupt eine gesetzliche Erwerbsminderungsrente zu erhalten. Wir kennen Praxisfälle, denen selbst nach 6 Herzinfarkten keine gesetzliche Erwerbsminderungsrente anerkannt wurde.

Nur wer selbst privat sein größtes Vermögen schützt, ist auf der sicheren Seite wie dieser Ablehnungsbescheid der LVA Westfalen beweist.

.

„Zum Leben zu wenig – zum Sterben zu viel“

Wer in den alten Bundesländern eine Rente wegen voller Erwerbsminderung erhält, muss mit durchschnittlich 763 Euro monatlich zurechtkommen. Wer kann das schon? Bei teilweiser Erwerbsminderung sind es sogar nur 555 Euro. (DRV 31.12.2015) In den neuen Bundesländern sind die Zahlen nochmals deutlich niedriger…

.

Raus aus der „Mich-trifft-es-schon-nicht-Falle“!

Wer denkt schon gerne an negative Ereignisse wie Unfall, Krankheit oder Berufsunfähigkeit? Vor allem wenn man noch vital und gesund ist. Aber Aufschieben, Ablenken und Ausreden sind brandgefährlich, denn früher oder später kann immer etwas passieren, denn jeder kann berufsunfähig werden.

Fakt ist:

  • Jeder 4. Arbeitnehmer wird ganz oder teilweise erwerbsunfähig.
  • Etwa 1.788.000 Bundesbürger beziehen eine gesetzliche Erwerbsminderungsrente.
  • Von 3,73 Mio. Antragsstellern werden ca. 52% aller Anträge auf Erwerbsminderungsrente vom Staat abgelehnt.
  • Die Lebenshaltungskosten bleiben unvermindert bestehen.
  • Das gewohnte Einkommen fällt weg.
  • Zusätzlich müssen teure Therapien, Hilfsmittel oder Umbauten in Haus und Wohnung bezahlt werden.
  • Wer berufsunfähig wird, dem droht nicht selten der soziale Abstieg – außer, er besitzt eine private Berufsunfähigkeitsversicherung.
  • Berufsunfähigfähigkeit macht arm.
  • 13.840.000 Menschen ab 14 Jahren hatten im Jahr 2016 mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung vorgesorgt (Quelle: Statista)

 

„Eine schwere Krankheit ist immer häufiger der Grund dafür, dass Menschen ihre finanziellen Verpflichtungen nicht mehr erfüllen können und in die Schuldenfalle geraten. Der Prozentsatz der Betroffenen hat sich seit 2005 etwa verdoppelt. Und der Trend dürfte sich fortsetzen.“

– Studie des Hamburger Instituts für Finanzdienstleistungen (IFF) –

.

Immer wieder berichten uns Betroffene diese und ähnliche Erfahrungen:

.

„…ich bin meiner Schwiegermutter heute noch
dankbar, dass sie vor über 29 Jahren als erste Police diese Berufsunfähigkeitsversicherung für meinen Mann abgeschlossen hat…“

(Aussage einer heute 50-jährigen Ehefrau eines Berufsunfähigen und 3-fache Mutter)

.
.

Ihre persönliche Geld-Maschine:
BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG!

Eine private Berufsunfähigkeitsversicherung war noch nie wertvoller als heute. Kein Scherz, sondern bewiesene Tatsache: Wenn Sie nach 1961 geboren sind, gibt es für Sie keinen Berufsschutz mehr. Die gesetzliche Erwerbsminderungsrente bezieht sich ab diesem Geburtsjahr einzig und allein auf die Feststellung, ob Sie…

  • unter 3 Stunden täglich (volle Erwerbsminderungsrente),
  • 3 bis 6 Stunden täglich (halbe Erwerbsminderungsrente) – oder –
  • mehr als 6 Stunden täglich (keine Erwerbsminderungsrente)

arbeiten können. Im Klartext heißt das: Ihr Beruf spielt beim Gesetzgeber keine Rolle mehr. Entscheidend ist ausschließlich, ob Sie in der Lage sind überhaupt noch irgendeine (!) beliebige (!), berufliche Tätigkeit auszuüben. Ahnen Sie, was das bedeutet?

Müssen Sie sich das alles wirklich gefallen lassen?
Ein entschiedenes NEIN!

.

Holen Sie sich die Vollkasko-Versicherung für Ihr Einkommen und größtes Vermögen – mit einer BU-Police! 

.

Verbraucherschützer sind sehr zurückhaltend wenn es um Versicherungen geht. Jedoch bei einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung sind sich Politiker und Experten einig: Diese Police ist gerade für jeden, der auf seine körperliche und geistige Arbeitskraft angewiesen ist ein MUSS!

.

Mit einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung sorgen Sie
heute dafür, dass Sie…

.

  • immer genug Geld im Portemonnaie haben.
  • ihren laufenden Verpflichtungen nachkommen können.
  • Geldprobleme nach einem Unfall oder Krankheit vermeiden.
  • Strom-, Gas-, Wasser- und Telefonrechnungen bezahlen können.
  • neue Investitionen tätigen können.
  • ihre finanzielle Existenz nicht aufs Spiel setzen.
  • Altersarmut und sozialen Abstieg vermeiden.
  • ihre angestrebten Wünsche und Ziele erreichen.
  • jetzt und in Zukunft in finanzieller Sicherheit leben.
  • auch schwierige Lebenslagen mit Ruhe und Gelassenheit beherrschen.

..

„Warum der beste Zeitpunkt zum Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung so früh wie möglich also JETZT ist.“

.

Ganz einfach: Der Beitrag einer Berufsunfähigkeitsversicherung wird neben dem ausgeübten Beruf und der Rentenhöhe durch den Gesundheitszustand und das Alter bei Vertragsbeginn bestimmt. Beide Faktoren werden im Laufe des Lebens zwangsläufig ungünstiger. Deshalb gilt:

„Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben!“.

.

„Deshalb sollte jeder so früh wie möglich und bei guter Gesundheit die Berufsunfähigkeit absichern. Je später man sich für eine Berufsunfähigkeitsversicherung entscheidet, desto eher können Erkrankungen die Annahme des Antrages erschweren oder sogar verhindern.“

– Hajo Köster (Bund der Versicherten) –

.

  • Je jünger man sich versichert, um so günstiger.
  • Je gesünder man ist, um so preiswerter.
  • Der günstige Anfangsbeitrag bleibt ein Leben lang (Beitragsgarantie).
  • Das Risiko einer gesundheitlichen Verschlechterung steigt mit jedem Lebensjahr.
  • Krankheiten, Gebrechen und Unfälle können zu Ausschlüssen und Risikozuschlägen führen.
  • Warten kann viel Geld kosten und einer Verschlechterung des Gesundheitszustands den Abschluss unmöglich machen – für immer.

.

.

„Warum Sie niemals „Oberrentner“ werden und deshalb heute die maximal finanzierbare BU-Rente versichern sollten…“

Wer gesund ist und engagiert, hat in Deutschland viele Weiterbildungschancen und Karrieremöglichkeiten. Wer gesund bleibt, kann sich und sein Arbeitsentkommen entwickeln, doch…

…einmal BU, oft immer BU.

Wenn der Beruf aufgrund von Krankheit oder Unfall plötzlich nicht mehr ausgeübt werden kann, gilt diese Situation womöglich für immer. Rentner haben keine Aufstiegschancen, denn die Beförderung zum „Oberrentner“ sieht weder die gesetzliche noch die private BU-Versicherung vor. Deshalb git für die Höhe Ihrer BU-Absicherung:

.

„Nutzen Sie die Möglichkeiten des Versicherers und Tarifs hinsichtlich der maximalen BU-Höhe voll aus, denn „Oberrentner“ wird garantiert niemand mehr!
.

.

Bei vielen Versicherern sind bereits für junge Menschen (Schüler, Studenten und Berufsanfänger) oder auch Hausfrauen/Hausmänner Berufsunfähigkeitsrenten von monatlich 1.000 Euro erhältlich. Diese sollten sie unbedingt ausschöpfen!

..

Ihre BU-Rente: Monat für Monat, Jahr für Jahr…

Wer früh genug seine Arbeitskraft klug mit dem gewissen Know-how versichert, kann sein Leben heute sorgenfrei genießen und der Zukunft gelassen entgegen sehen!

BU-Marktvergleich anfordern

.

.

 

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken