Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit VVaG

Was einen VVaG von einem Versicherungskonzern unterscheidet

Neben Versicherungsgesellschaften in Form einer Aktiengesellschaft (AG) gibt es auch einige wenige Versicherer in der Rechtsform eines Versicherungsvereins auf Gegenseitigkeit (VVaG) wie z.B. NV-Versicherung VVaG.

In Puncto Rendite und günstigem Beitragsniveau haben VVaG’s häufig mit Abstand die Nase vorn. Die Lösung liegt auf der Hand.

Mitgliedschaft inklusive

Bei einem Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit ist jeder Versicherungsnehmer auch Mitglied des Vereins ( = des Versicherers). Wie bei Vereinen üblich, handelt der Vorstand ausschließlich im Interesse und zum Wohl der Vereinsmitglieder. Anderes als bei einer Aktiengesellschaft schlagen somit keine zwei Herzen in seiner Brust, denn Gewinnmaximierung zur Befriedigung von Aktionären entfällt.

Die Gewinne dienen der Gemeinschaft

Die von den Versicherungsnehmern gezahlten Beiträge dürfen ausschließlich für die Risikogemeinschaft verwendet werden. Überschüsse dienen einzig und allein zur Stärkung von Rücklagen, damit die finanzielle Lage des Vereins immer stabil bleibt. Gewinnabsichten von Aktionären müssen nicht befriedigt werden. Die Kundenorientierung ist bei einem Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit daher häufig stärker ausgeprägt als bei einer Aktiengesellschaft. Das bedeutet für Sie deutlich günstigere Konditionen.