Unterversicherung vs. Vollwertversicherung

In Deutschland funktionieren viele Versicherungen nachdem „Vollwert-Prinzip“.
Das müssen Sie diesbezüglich beachten…

Was bedeutet Vollwertversicherung?

In Gebäude-, Geschäftsinhalts- oder auch Hausratversicherungen bildet der volle Versicherungswert (= Gesamtwert der versicherten Sachen) die optimale Versicherungssumme. Im Idealfall stimmen also Versicherungswert und die Versicherungssumme überein. Dieses 1:1-Verhältnis von Versicherungswert und Versicherungssumme ist die Grundlage für einen vollen Schadenersatz im Schadenfall.

Wann liegt demnach eine Unterversicherung vor?

In der Praxis stößt man immer wieder auf Situationen, in denen die vereinbarte Versicherungssumme deutlich unter dem tatsächlichen Versicherungswert liegt. Unsere Erfahrung der letzten 25 Jahre zeigte immer wieder Abweichungen von einigen tausend, mehreren hunderttausend bis hin zu mehreren Millionen Euro.

Wenn die Versicherungssumme niedriger als der Versicherungswert vereinbart wurde, spricht man von Unterversicherung.

Was viele nicht wissen:

Die negativen Folgen einer Unterversicherung greifen nicht nur bei Schäden, welche die Versicherungssumme übersteigen, sondern grundsätzlich auch bei allen kleineren Schäden, also: Ab dem 1. Euro.

Wenn eine erhebliche Unterversicherung vorliegt, erstattet der Versicherer einen Schaden nur im gleichen Verhältnis, wie Versicherungswert und Versicherungssumme zueinander stehen. Deshalb ist es wichtig, dass beim Abschluss einer Versicherung stets die korrekte Versicherungssumme vereinbart wird.

Wie wirkt sich eine Unterversicherung für Sie aus?

Eine Unterversicherung kann zu erheblichen Kürzungen im Schadensfall führen.
Die Berechnung erfolgt nach der folgenden Formel:


Entschädigung   =   Schaden x Versicherungssumme

……………………………..Versicherungswert

.

Ein Beispiel mit Zahlen verdeutlicht Ihr Risiko-Potenzial:

Schaden:                                       200.000 Euro
Versicherungssumme:                    900.000 Euro
Versicherungswert:                      1.300.000 Euro

.

 

        Entschädigung    =           200.000 x 900.000
                                                         1.300.000

        Entschädigung    =              138.462 Euro

.

Im Ergebnis führt die Unterversicherung von 400.000 Euro im obigen Beispiel auch bei einem Teilschaden zu einer gravierenden Kürzung der Versicherungsentschädigung in Höhe von ca. 61.500 Euro.

TIPP 1:  Vermeiden Sie in jedem Fall und unter allen Umständen eine Unterversicherung. Gerade bei komplexen und großflächigen Gewerbeobjekten, erfolgten oftmals im Zuge der Expansion über die Jahrzehnte diverse Um- und Erweiterungsbauten. Hier kann Ihnen nur eine fundierte Wertermittlung Gewissheit bezüglich der korrekten Versicherungssumme bringen.

TIPP 2:  Melden Sie auch Neuanschaffungen, Erweiterungen, Um- oder Anbauten und sonstige Werterhöhungen etc. während der Vertragslaufzeit an Ihren Versicherer, damit keine Unterversicherung droht.

Mehr dazu!